Forschungsabteilungen

Forschungsabteilungen

Die Abteilung Biochemie erforscht die chemischen Abwehrkräfte, die Pflanzen gegen ihre pflanzenfressenden Feinde einsetzen. Ziel der Forschung ist es, herauszufinden, welche chemischen Verbindungen Pflanzen tatsächlich schützen, wie sie gegen Pflanzenfresser wirken, wie die Produktion von Abwehrstoffen in Pflanzen reguliert wird und warum Pflanzen eine so große Vielfalt an Abwehrstoffen entwickelt zu haben scheinen. Aktuelle Projekte konzentrieren sich vor allem auf die Abwehrkräfte von Bäumen und anderen Gehölzen gegen Blattläuse und Käfer. Zu den untersuchten Abwehrstoffen gehören eine Vielzahl von Terpenoiden, Phenolen, Alkaloiden und Glucosinolaten. Dabei werden die neuesten Methoden der Biochemie sowie der analytischen Chemie, Molekularbiologie und Feldökologie angewandt. [mehr]
Die Abteilung für evolutionäre Neuroethologie untersucht geruchsgesteuertes Verhalten und das zugrundeliegende neurobiologische Substrat bei Insekten aus einer funktionellen und evolutionären Perspektive. Studien werden in zwei Hauptsystemen durchgeführt: Drosophiliden Fliegen und Sphingiden Motten. Das Hauptziel ist es, die Evolution der Geruchsfunktionen zu verstehen. Durch das Studium verwandter Insekten und anderer Tiere (z.B. Krebse), die unter verschiedenen ökologischen Bedingungen leben, ist es möglich zu verstehen, wie Lebensraum und Nahrungswahl den Geruchssinn beeinflussen. Die Abteilung verfügt über eine Vielzahl von technischen Einrichtungen (Windkanäle, Flywalk-System) zur Quantifizierung von Verhaltensmustern. [mehr]
Die Abteilung für Insektensymbiose untersucht, wie sich Insekten an schwierige Umgebungen oder Nahrungsquellen anpassen, mit einem besonderen Fokus auf ökologische Eigenschaften, die durch mikrobielle Symbionten vermittelt werden. Das Hauptziel ist es, die evolutionären Ursprünge, die ökologischen Implikationen und die chemischen und molekularen Grundlagen der Interaktionen von Insekten mit mutualistischen Mikroben, aber auch mit Antagonisten und den Nahrungspflanzen der Insekten zu verstehen. Um allgemeine Prinzipien für diese interspezifischen Interaktionen abzuleiten, untersuchen wir ein breites Spektrum von Insektentaxa, darunter verschiedene Arten von Käfern, Wanzen, Wespen und Fliegen. [mehr]
Das übergeordnete Ziel der Forschung in der Abteilung für Molekulare Ökologie ist es, ökologische Interaktionen in der Natur zu manipulieren, um Merkmale zu identifizieren, die nachweislich wichtig für die darwinistische Fitness eines Organismus in der Komplexität der in der Natur vorkommenden Interaktionen sind. Die Wissenschaftler konzentrieren sich auf pflanzenvermittelte Interaktionen und haben ein ökologisches Expressionssystem mit einer einheimischen Pflanze entwickelt, die eine reiche Suite an ökologischen Interaktionen aufweist: die wilde Tabakart Nicotiana attenuata. Die Abteilung ist mit modernen genetischen und molekularen Methoden gut ausgestattet und betreibt eine Feldstation in Utah (USA). [mehr]
Pflanzliche Naturstoffe sind von hoher ökologischer, evolutionärer und pharmazeutischer Bedeutung. In unserer Gruppe versuchen wir, ihre Biosynthesewege und Strukuren aufzuklären und mit diesem Wissen neuartige Stoffwechselwege und Substanzen in Modellorganismen herzustellen. Unser Schwerpunkt liegt dabei auf Alkaloiden und Iridoiden.
[mehr]
Zur Redakteursansicht