Geschichte des Instituts

1993

19. November 1993: Drei Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung beschließt die Max-Planck-Gesellschaft Leitlinien zur Bildung einer einheitlichen deutschen Forschungslandschaft.

1994

4.-6. Dezember 1994: Das Komitee der Max-Planck-Gesellschaft „Chemische Kommunikation in Ökosystemen“, dem  u.a. Peter Hausen und Uli Schwarz vom  Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie angehören, initiiert ein Symposium in München, zu dem  auch  Ian T. Baldwin (SUNY Buffalo, NY/USA) und Wilhelm Boland (Universität Bonn) als Sprecher eingeladen werden.

1995

8.-11. Oktober 1995: Mit Ian Baldwin, Wilhelm Boland, Jonathan Gershenzon und Thomas Mitchell-Olds präsentiert sich das „Dream Team“ für das neu zu gründende Institut bei einem Meeting in Berlin.

18. Oktober 1995: In einem Brief an Ian Baldwin gibt die Biologisch-Medizinen Sektion der Max-Planck-Gesellschaft grünes Licht für das Institut.

1996

15. März 1996: Gründung eines „Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie" in Jena mit dem Gründungszweck: „Das wissenschaftliche Ziel [...] ist die Analyse der funktionalen Basis evolutiver Prozesse, die zur Entstehung, Erhaltung und Veränderung von Ökosystemen und Organismen führen. Die Fragestellung wird in einem interdisziplinären Ansatz von Ökologie, Biochemie, Populationsgenetik sowie analytischer und präparativer organischer Chemie am Beispiel der Wechselwirkungen von Pflanzen mit ihren Schädlingen exemplarisch untersucht.“

20. Juni 1996: Ian T. Baldwin (SUNY Buffalo, NY/USA), Wilhelm Boland (Universität Bonn), Jonathan Gershenzon (Washington State University, Pullman WA/USA)  und Thomas Mitchell-Olds (University of Montana, Missoula, MT/USA)  werden zu Wissenschaftlichen Mitgliedern, Mitgliedern des Kollegiums und zu Direktoren am Institut berufen.

1. September 1996: Arbeitsaufnahme des Instituts mit den Abteilungen für Bioorganische Chemie (Boland), Molekulare Ökologie (Baldwin), Biochemie (Gershenzon) sowie Genetik und Evolution (Mitchell-Olds), zunächst am bisherigen Dienstsitz der berufenen Direktoren. Ein Neubau am Wissenschaftsstandort Beutenberg wird am 21. November 1996 genehmigt, für den der Freistaat Thüringen ein rund zwei Hektar großes Grundstück zur Verfügung stellt; Baubeginn ist im Sommer 1999.

1997

1. Oktober 1997: Das Institut bezieht Räume der Fa. Carl Zeiss, eingeweiht am 20. November 1997. Zusätzlich zu den Abteilungen wird eine Arbeitsgruppe Biosynthese/NMR (Kernspinresonanz) eingerichtet; Leiter: Bernd Schneider. Am Jahresende hat das Institut 53 Mitarbeiter.

1998

April 1998: Der neu berufene Wissenschaftliche Fachbeirat des Instituts trifft sich erstmals.
Mitglieder des Fachbeirats seit 1998:

  • Richard Benton, Universität Lausanne, Schweiz (seit 2012)
  • May Berenbaum, University of Illinois, Urbana-Champaign IL/USA (2003-2008)
  • Jon Clardy, Harvard Medical School, Boston, MA/USA (seit 2014)
  • Vincenzo de Luca, Brock University, Kanada (2003-2011)
  • Paul P. Feeny, Cornell University, Ithaca, NY/USA (1998-2008; Vorsitzender 1998-2002)
  • René Feyereisen, Universite Nice Sophia Antipolis, Frankreich (2007-2011)
  • Wittko Francke, Universität Hamburg (1998-2011)
  • Mike D. Gale, John Innes Centre, Norwich, Großbritannien (1998-2006)
  • Brandon S. Gaut, UC Irvine, CA/USA (2003-.2006)
  • Maria J. Harrison, Boyce Thompson Institute, Ithaca, NY/USA (seit 2012)
  • Thomas Hartmann, TU Braunschweig (1998-2008; Vorsitzender 2003-2007)
  • Hopi E. Hoekstra, Harvard University, MA/USA (seit 2012)
  • Julia Kubanek, Georgia Institute of Technology, Atlanta, GA/USA (seit 2012; Vorsitzende seit 2017)
  • Alison Mercer, University of Otago, Dunedin, Neuseeland (seit 2016)
  • Birger Lindberg Møller, Universität Kopenhagen, Dänemark (seit 2009)
  • Caroline Müller Universität Bielefeld (seit 2016)
  • John A. Pickett, Rothamsted Research, Großbritannien (2003-2016; Vorsitzender 2008-2016)
  • Robert A. Raguso, Cornell University, Ithaca, NY/USA (2009-2015)
  • Gene Robinson, University of Illinois, IL/USA (2009-2012)
  • Frank C. Schroeder, Cornell University, Ithaca, NY/USA (2014-2017)
  • Leslie B. Vosshall, Rockefeller University, New York, NY/USA (2007-2015)
  • Danièle Werck-Reichhart, Univ. Strasbourg, Frankreich (seit 2009)
  • Meinhardt Zenk, Univ. Halle/Saale (1998-2002)

1998: Einrichtung einer Forschungsgruppe Massenspektrometrie; Leiter: Neil Oldham (1998-2001), seit Januar 2002 Aleš Svatoš.

 

 

2000

30. Juni 2000: Richtfest im neuen Institutsgebäude.

2001

November/Dezember 2001: Umzug in den Institutsneubau auf dem Beutenberg Campus (Hans-Knöll-Straße 8, 07745 Jena).

2002

8. März 2002: David G. Heckel (Universität Melbourne, Australien) wird zum Wissenschaftlichen Mitglied und Direktor am Institut (Abteilung Entomologie) berufen; Arbeitsaufnahme erfolgt am 16. Juli 2003 neben- und am 16. Januar 2004 hauptamtlich.

9. April 2002: Einweihung des ab November 2001 bezogenen Institutsneubaus mit großer Gewächshausanlage auf dem Beutenberg-Campus (Hans-Knöll-Straße 8) in einer Festveranstaltung in der Aula der Universität Jena durch den Präsidenten der Max-Planck-Gesellschaft Hubert Markl. Architekten: Bachmann, Marx, Brechensbauer, Weinhart München.

2003

2003: Gründung einer International Max Planck Research School (Thema: "The Exploration of Environmental Interactions with Molecular and Chemical Techniques“) in Kooperation mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena und dem Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie – Hans-Knöll-Institut, ab Anfang 2004 zunächst mit Kurs- und seit 2005 mit Doktorandenprogramm.

2004

David G. Heckel beginnt seine Forschungstätigkeit in Jena und baut seine Abteilung Entomologie auf.

2005

Januar 2005: Inbetriebnahme des neuen Proteomics Labors.

2. März 2005: Jörn Piel aus der Abteilung Bioorganische Chemie erhält den Thüringer Forschungspreis für seine Forschung an "Bakteriellen Symbionten als Wirkstoffproduzenten aus Tieren".

23.-24. Mai 2005: Ian Baldwin ist der Organisator des Ecology/Biodiversity Research Symposiums im Rahmen der Veranstaltung „Science & Art in Europe” der Max-Planck-Gesellschaft mit dem Ziel, den wissenschaftlichen Austausch mit mittel- und osteuropäischen Ländern zu intensivieren

7. Juli 2005: Konstituierende Sitzung des Kuratoriums des Instituts.
Mitglieder des Kuratoriums seit 2005:

  • Klaus Berka Analytik Jena AG (seit 2017)
  • Klaus Dicke, Friedrich-Schiller-Universität, Jena (seit 2005; Vorsitzender seit 2005)
  • Thomas Deufel, Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Erfurt (2009-2014)
  • André Domin, Technologiepark Heidelberg (2005-2010)
  • Bernd Ebersold Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft (seit 2015)
  • Claudia Eggert Bundesanstalt für Materialforschung und Prüfung (BAM), Berlin (seit 2015)
  • Ullrich Erzigkeit, Ostthüringer Zeitung, Löbichau (2011-2013)
  • Jens Goebel, Thüringer Kultusministerium (2005-2008)
  • Fred Robert Heiker, Bayer Innovation (2005-2010)
  • Sabine Hild, Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (ThILLM), Bad Berka (seit 2005)
  • Bernward Müller, Thüringer Kultusministerium (2008-2009)
  • Benedikt Otto, Mitteldeutscher Rundfunk MDR, Landesfunkhaus Thüringen, Erfurt (seit 2005)
  • Klaus Raming, Bayer CropScience AG, Monheim (seit 2011)
  • Peter Röhlinger, Mitglied des Deutschen Bundestages, Berlin (2005, 2011-2016)
  • Walter Rosenthal, Friedrich-Schiller-Universität Jena (seit 2015)
  • Dirk Michael Rothweiler, Jenoptik Optical Systems GmbH, Jena (2011-2016)
  • Angelika Schimmel, Ostthüringer Zeitung, Gera (seit 2015)
  • Albrecht Schröter, Oberbürgermeister der Stadt Jena (seit 2006)
  • Ulrich Simon, Carl Zeiss MicroImaging GmbH, Jena (2008-2016)
  • Justus Felix Wehmer Carl Zeiss Microscopy GmbH Jena (seit 2017)
  • Alexander von Witzleben, Jenoptik AG Jena (2005-2007)

2006

1. Januar 2006: Thomas Mitchell-Olds scheidet auf eigenen Wunsch aus dem Institut aus, um seine Tätigkeit an der Duke University in Durham, North Carolina/USA, fortzusetzen.

24. März 2006: Bill S. Hansson (SLU Alnarp, Schweden) wird zum Wissenschaftlichen Mitglied und Direktor am Institut (Abteilung Evolutionäre Neuroethologie) berufen; Arbeitsaufnahme am 1. April 2006. Für seine Abteilung wird am 13. März 2008 ein Erweiterungsbau (Schneiderhaus) bewilligt, der 2012 fertiggestellt wird.

10.-14. September 2006: Jonathan Gershenzon ist Organisator der 1. Internationalen Konferenz zu Glucosinolaten "Glucosinolate Biology, Chemistry and Biochemistry and its Application to Human Health and Agriculture" in Jena.  120 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 20 Ländern nehmen teil.

2007

22.-27. Juli 2007: Die 23. Jahreskonferenz der International Society of Chemical Ecology (ISCE) findet in Jena statt. Organisator ist Wilhelm Boland, von 2007-2008 Vizepräsident, und von 2008-2009 Präsident der Gesellschaft, die weltweit über 450 aktive Mitglieder hat. 

1. Oktober 2007: Die Jena School for Microbial Communication (JSMC) wird von der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder zur Förderung von Wissenschaft und Forschung an deutschen Hochschulen gefördert. Zu den Partnern der Graduiertenschule zählt das Max-Planck-Institut für chemische Ökologie. Wilhelm Boland ist als stellvertretender Koordinator im Vorstand der Graduiertenschule.

2008

27.-29. August 2008: Bernd Schneider (NMR) organisiert eine Konferenz zur LC-NMR-Methode, die Flüssigchromatographie (Liquid Chromatography) mit Kernresonanzspektroskopie (NMR) und Massenspektrometrie (MS) verbindet. 75 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 23 Ländern und 5 Kontinenten nehmen teil.

12.-15. Oktober 2008: Organisiert von Aleš Svatoš (MS) findet die internationale Central and Eastern European Proteomics Conference (CEEPC), an der 70 Proteomforscherinnen und -forscher teilnehmen, erstmals in Jena statt.

2009

3.-5. Mai 2009: Der Wissenschaftzug “Expedition Zukunft” der Max-Planck-Gesellschaft kommt nach Jena. Die mobile Wissenschaftsausstellung begeistert Hunderte von Gästen mit interaktive Exponaten, multimedialen Installationen, einem Mitmach-Labor, Filmen, Bilder und vielen Hintergrundinformationen. Gemeinsam mit dem Max-Planck-Institut für Biogeochemie veranstaltet das Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Schülerkolleg zum Thema „Abenteuer Forschung“.

2010

15. April 2010: Die Windtunnelanlagen der Abteilung Evolutionäre Neuroethologie werden offiziell eröffnet zunächst in angemieteten Räumen der ZEISS AG. Die Anlagen ziehen 2012 in das neue Schneiderhaus auf dem Institutsgelände.

22. April 2010: Zum 1. Forsche-Schüler-Tag auf dem Beutenberg Campus besuchen 30 Schülerinnen und Schüler das Institut, um im Labor zusammen mit Wissenschaftler/innen Experimente durchzuführen. Der Zukunftstag, der Jugendlichen einen Einblick hinter die Kulissen von Forschung und Entwicklung ermöglichen soll, wurde vom Institut mit-initiiert und findet seit 2010 einmal im Jahr, in der Regel Ende April, statt.

2012

Januar 2012: Ian Baldwin erhält einen ERC Advanced Grant (European Research Council). Projekt: “Ecological performance of arrhythmic plants in nature” (Clockwork Green). Laufzeit: 1.4.2012 - 31.3.2017. Gesamtbudget: 2.496.002 EUR.

19. April 2012: Das Max-Planck-Institut für chemische Ökologie wird Gründungspartner im Jenaer Integrationsbündnis, um sein Engagement für ein weltoffenes und tolerantes Jena zum Ausdruck zu bringen.

7. April 2012: Das Max-Planck-Institut für chemische Ökologie gehört zum erfolgreichen Antragskonsortium des Deutschen Zentrums für Integrative Biodiversitätsforschung (iDiv). Offizieller Gründungstermin ist der 14. Mai 2012.

23.-27. Juni 2012: Bill S. Hansson organisiert das XVI International Symposium on Olfaction and Taste (ISOT) in Stockholm, Schweden, mit  724 Teilnehmern.

19. Oktober 2012: Mit Aquarellen des Künstlers  Hans-Joachim Wiesner lädt das Institut zur ersten Kunstausstellung ein. Ziel ist es, die Wissenschaft mit Kunst in Kontakt zu bringen. Die Ausstellung ist die erste in einer Reihe von jährlichen Kunstausstellungen, für die das Institut der Öffentlichkeit seine Türen öffnet. Sie finden in der Regel von Ende Oktober bis Weihnachten statt.

2013

1. Januar 2013: Projektstart einer Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie (IME), Aachen. Projekt: „MEP Pathways as a platform for isoprenoid formation“. Partner: Jonathan Gershenzon, MPI, und Stefan Jennewein, IME. Laufzeit: 1.1.2013 - 31.12.2015. Gesamtbudget: 998.235 EUR.

30. April 2013: Ian Baldwin wird zum Mitglied der  National Academy of Sciences (NAS) der Vereinigten Statten von Amerika gewählt. Im gleichen Jahr wird er auch gewähltes Mitglieder der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina in Deutschland.

13.-16. Oktober 2012: Die Central and Eastern European Proteomics Conference ist mit rund 100 Teilnehmern zum zweiten Mal Gast in Jena. Der Schwerpunkt der Tagung  liegt auf der Entwicklung neuer technischer Verfahren der Hochdurchsatzanalyse sowie Quantifizierung und Höchstauflösung von Proteomen im Einzelzellbereich und ihre Anwendung in der Medizin sowie der Erforschung von Wechselwirkungen zwischen Organismen.

2014

5. Juni 2014: Bill S. Hansson wird zum Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft gewählt. Erstmals ist damit ein Nicht-Deutscher in diesem Amt. Eine seiner Kernaufgaben als Vizepräsident ist die weitere Internationalisierung der Max-Planck-Gesellschaft.

20. August 2014: Der  DFG-Sonderforschungsbereich „Chemische Mediatoren in komplexen Biosystemen” (ChemBioSys) wird bewilligt. Neben der Friedrich-Schiller-Universität und dem Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie – Hans-Knöll-Institut ist auch das Max-Planck-Institut für chemische Ökologie an diesem Projekt beteiligt.

2015

9. März  2015: Martin Kaltenpoth, Leiter der Max-Planck-Forschungsgruppe Insektensymbiose, erhält den Thüringer Forschungspreis für Grundlagenforschung zum Thema "Antibiotika aus Insektensymbiosen: Erstaunlicher Verteidigungspakt mit Bakterien"..

2017

21.-22. September 2017:Das Max-Planck-Institut für chemische Ökologie feiert 20 Jahre Forschung in Jena. Wilhelm Boland gibt in seinem Festvortrag einen detaillierten Überblick über die Geschichte des Forschungsbereichs und über die Entwicklung des Instituts. Thema:  "Chemische Ökologie in Jena; ein Institut wird erwachsen".