Max-Planck-Forschungsgruppe Insektensymbiose

Insekten sind die artenreichste und vielfältigste Klasse der Tiere überhaupt. Sie bilden Gemeinschaften mit einer ganzen Reihe von symbiotischen Mikroorganismen. In der Tat stellen mutualistische Bakterien wahrscheinlich einen Schlüsselfaktor für den unglaublichen Erfolg der Insekten bei ihre Anpassung an neue Umweltbedingungen und Nahrungsquellen dar. Einige Insektenarten sind im Hinblick auf Wachstum und Fortpflanzung vollkommen von ihren mutualistischen Bakterien abhängig, so sind z.B. Nährstoffe, die von Bakterien zur Verfügung gestellt werden, bereits in physiologischen und/oder genomischen Studien untersucht worden. Diese Art von Wechselwirkung ist mit großem Interesse aufgenommen worden, und es wird allgemein angenommen, dass der Vorteil der meisten Symbiosen mit Bakterien für Pflanzen in der Nährstoffversorgung liegt. Allerdings weist eine wachsende Zahl neuerer Studien auf eine andere Art symbiotischer Beziehungen hin, die ein ähnlich entscheidende Rolle spielen dürften: Der Schutz des Wirtsinsekts oder seiner Nahrungsquellen gegen Pathogene, Parasitoide oder Räuber durch symbiotische Mikroorganismen.

In der Max-Planck-Forschungsgruppe Insektensymbiosen interessieren wir uns für die evolutionäre und chemische Ökologie von Symbiosen zwischen Insekten und Actinomyceten, einer Familie von Bakterien. Wir arbeiten derzeit mit zwei Modellsystemen, um sowohl verteidigungs- als auch nahrungsbezogene Gemeinschaften zu untersuchen:

Bienenwölfe (Philanthus spp., Hymenoptera: Crabronidae), eine Gruppe von Grabwespen, kultivieren Steptomyceten, die den Wespennachwuchs gegen Pilzbefall in den unterirdischen Bruthöhlen schützen, indem sie Antibiotika produzieren. Wir interessieren und für die chemischen Substanzen, die bei den Wechselwirkungen der beiden symbiotischen Organismen eine Rolle spielen, sowie für die genomische Grundlage der Antibiotika-Produktion.Der zweite Modellorganismus ist die Gemeine Feuerwanze (Pyrrhocoris apterus, Hemiptera: Pyrrhocoridae), dessen Mitteldarm von Actinomyzeten der Gattung Coriobacterium besiedelt ist. Wir untersuchen die Rolle der Bakterien für die Ernährung der Wanzen und stellen die allgemeine Frage nach der Spezifität symbiotischer Interaktionen zwischen Insekten und ihren Darmsymbionten.

 

Dr. Martin Kaltenpoth


Gruppenleiter: Dr. Martin Kaltenpoth

+49 (0) 3641 57 1800
E-mail


Lab News


12.08.2014
Thomas Ogao Onchuru fängt als Doktorand in der Insektensymbiose-Gruppe an. Er wird die Beiträge von Wirt und Symbionten zur Verteidigung gegen Parasiten in Baumwollwanzen untersuchen. Willkommen zurück, Thomas!

 

 

 

14. April: Paper zu Partnerwahl und Partnertreue in der Bienenwolf-Symbiose in PNAS publiziert

Unsere co-phylogenetische Analyse der Bienenwölfe und ihrer Symbionten sowie der experimentelle Nachweis für Partnerwahl durch gezielte Manipulation der Symbiose wurde in PNAS publiziert.

 

Laura Flórez gewinnt Vortragspreise auf dem IMPRS-Symposium und der MiCom 2014

Sowohl bei dem diesjährigen Symposium der IMPRS im Februar als auch bei der vierten "International Student Conference on Microbial Communication (MiCom 2014)" gewann Laura Flórez mit ihrem Vortrag zu "Bacteria-mediated egg protection? Transmission and defensive function of symbiotic bacteria in lagriid beetles" den jeweiligen Preis für den besten Vortrag. Herzlichen Glückwunsch, Laura!

 

 

04.03.2014
Eric Tang fängt als neuer Doktorand in der Gruppe an. Er wird die molekularen Mechanismen der Partnerwahl in der Bienenwolf-Streptomyces-Symbiose untersuchen. Willkommen, Eric!

 

 

 

 

04.03.2014
Sabrina Koehler hat erfolgreich ihre Dissertation verteidigt. Herzlichen Glückwunsch, Dr. Sabrina!!!

 

 

 

 

03.12.2012  Peter Biedermann erhält den Dr. Lutz Zwillenberg-Preis
Die Universität Bern zeichnete Peter Biedermann, wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Max-Planck-Forschungsgruppe Insektensymbiosen, für seine herausragende Doktorarbeit zum Thema "Evolution of Cooperation in Ambrosia Beetles" mit dem Dr. Lutz Zwillenberg- Preis aus". Herzlichen Glückwunsch, Peter!


Max Planck Forschung

Artikel über die Arbeit in der Forschungsgruppe Insektensymbiose im Wissenschaftsmagazin der Max-Planck-Gesellschaft erschienen.

 

 

 

23.10.2012

Sophie Seng fängt in der Gruppe als Praktikantin und zukünftige Bachelor-Studentin an. Sie wird mit Laura zusammen die Symbionten von Lagria hirta erforschen. Willkommen, Sophie!

 


17.09.2012

Peter Biedermann fängt als Postdoc in der Gruppe an. Er untersucht die mikrobiellen Symbionten von Ambrosiakäfern. Willkommen, Peter!

 

 

03.09.2012

Eugen Bauer fängt in der Gruppe als Praktikant und zukünftiger Masterstudent an. Er interessiert sich für das Darm-Transkriptom der Baumwollwanze und ihrer mikrobiellen Symbionten.

 

 

10.01.2012

Aileen Berasategui kehrt als Doktorandin in die Arbeitsgruppe Insektensymbiosen zurück (in Kooperation mit Axel Schmidt und Jonathan Gershenzon). Willkommen zurück, Aileen!

 

 

05.12.2011

Laura Flórez fängt als Doktorandin in der Gruppe an. Willkommen zurück, Laura! 

 

 

23.05.2011

Tobias Engl fängt in der Gruppe als neuer Postdoc an. Willkommen, Tobi! 

 

 

04.04.2011

Wolfgang Fabig kommt als Masterstudent in die Gruppe zurück. Willkommen, Wolfgang!