Kurznachrichtenarchiv - 2005


30. November 2005
Beutenberg Campus Jena is one of 365 "Landmarks in the Land of Ideas" 2006"

The Jena Beutenberg Campus with its eight scientific institutes and two start-up centers has been selected as one of 365  "landmarks in the land of ideas" by the initiative "Germany - Land of Ideas" under the patronage of Federal President Horst Köhler.

Pressemeldung: Beutenberg Campus Jena ist "Ort der Ideen 2006"


21. November 2005
Chemie-Preis 2005 der VolkswagenStiftung an Prof. Dr. Georg Pohnert verliehen
Prof. Dr. Georg Pohnert, bis Juni 2005 Leiter der Gruppe "Dynamic Chemical Defense of Algae" in der Abteilung Bioorganische Chemie, wurde am  18.11.2005 in Göttingen mit dem Chemie-Preis der VolkswagenStiftung ausgezeichnet. Darüber hinaus wählte die VolkswagenStiftung Prof. Pohnert im Juli 2005 für eine Lichtenberg-Professur an der Universität Jena aus. Zurzeit hat Prof. Pohnert eine Professur an der Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne inne.


10. November 2005
Claudia Voelckel erhält Beutenberg-Campus-Preis
Claudia Voelckel, die bis zum Sommer dieses Jahres der Abteilung Molekulare Ökologie angehörte, wird am 10. November 2005 mit den Beutenberg-Campus-Preis für ihre herausragende Dissertation zum Thema  "Herbivore-induced changes in the transcriptome of Nicotiana attenuata" ausgezeichnet. Sie forscht zur Zeit als PostDoc an der University of California, Santa Barbara.


8. November 2005
Markus Hartl und Christian Kost erhalten IMPRS Präsentationspreis  
De IMPRS veranstaltete am 4. und 5. November 2005 ihr 3. Symposium. Eingerahmt durch zwei geladene Redner, Prof. Stefan Schulz von der TU Braunschweig, und Prof. Marcel Dicke von der Universität Wageningen, Niederlande, präsentierten die 41 Studenten ihre Projekte. Die IMPRS-Fakultät wählte die besten Beiträge aus. Die Evaluierung beruhte u.a. auf Fragebögen, die von den Studenten ausfgefüllt wurden. Die Preise gingen an Markus Hartl für seinen Vortrag zum Thema “Indigestible diversity in plant defenses – unraveling the importance of protease inhibitors in Solanum nigrum” und Christian Kost für sein Poster über “Lima bean neighbourhood watch”. Sie können sich über über einen Reisezuschuss im Wert von 1000 EUR für die Teilnahme an einer wissenschaftlichen Konferenz ihrer Wahl freuen.
Herzlichen Glückwunsch!


24. Juni 2005
Rayko Halitschke mit der Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft ausgezeichnet
Für seine Dissertation zum Thema "Mechanisms of jasmonate-induced activation of defense responses in Nicotiana attenuata" erhielt Rayko Halitschke am 23. Juni 2005 in Rostock die Otto-Hahn-Medaille 2004, mit der die Max-Planck-Gesellschaft seit 1978 jährlich die besten Nachwuchswissenschaftler für herausragende wissenschaftliche Leistungen ehrt.


31. May 2005
Jugend forscht 2005
Anne-Kathrin Schmidt und Danny Kupka (beide 18 Jahre) vom Staatliches Gymnasium Kölleda schafften es als Landesssieger im Fachbereich Biologie bis zum Bundeswettbewerb.
Ihr Thema: Giftige Spucke- Fressen und gefressen werden – Spucken als Feindabwehr der Larve des Tabakschwärmers Manduca sexta
Herzlichen Glückwunsch!


7. April 2005
Prof. Dr. Wilhelm Boland erhält Hans-Herloff-Inhoffen-Medaille
In der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) wurde am 6. April 2005 in einer gemeinsamen Veranstaltung von GBF und TU Prof. Dr. Wilhelm Boland mit der Hans-Herloff-Inhoffen-Medaille ausgezeichnet. Der vom Förderverein der GBF gestiftete Preis wird seit 1994 für herausragende Leistungen in der Chemie oder den Lebenswissenschaften verliehen.
Weitere Informationen finden Sie hier.


22. März 2005
Meister
der Selbstheilung - Grünalge verschließt Wunden durch enzymatische Aktivierung eines Proteinvernetzers
Dr. Georg Pohnert und sein Team vom Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Jena lösten nun das Rätsel, wie die Alge Caulerpa taxifolia durch die enzymatische Umwandlung eines gespeicherten Terpens in ein sehr effizientes Vernetzungsreagenz in der Lage ist, Wunden innerhalb kürzester Zeit zu verschließen.


20. Januar 2005
Wissenschaftler finden gemeinsamen Ursprung für tausende von pflanzlichen Verbindungen
Jena und West Lafayette, USA. - Nur ein einziger zellulärer Signalweg ist für die Entstehung der Stoffe verantwortlich, die Pflanzen für die Bildung von tausenden verschiedenen organischen Verbindungen benötigen, von Molekülen mit Krebsabwehrpotenzial bis hin zu Wirkstoffen in Katzenminze. Dies hat ein Team von Wissenschaftlern der Purdue Universität und des Max-Planck-Instituts für Chemische Ökologie herausgefunden.

Weitere informationen finden Sie hier (nur in englischer Sprache).


11. Januar 2005
Kultusminister Göbel verleiht Thüringer Forschungspreis 2004
Im Bereich Grundlagenforschung wird Prof. Dr. Jörn Piel von der Universität Bonn (bis Novermber 2004 Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Chemische Ökologie, Jena) für seine Forschung zu "Bakteriellen Symbionten als Wirkstoffproduzenten aus Tieren" ausgezeichnet. Der Preis wird am 3. Februar 2005 an der Fachhochschule Schmalkalden verliehen.