Schüler/innen ab der 8. Klasse aufgepasst: Entdeckt, wie spannend Wissenschaft sein kann!

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie laden euch ein, mit ihnen im Labor Experimente zu verschiedenen Fragestellungen aus dem Bereich der chemische Ökologie durchzuführen.

 

Wann?

am Donnerstag, den 28. April 2016, von 9:00 bis 14:00 Uhr

Wo?

im Max-Planck-Institut für chemische Ökologie, Beutenberg Campus, Hans-Knöll-Straße 8, 07745 Jena

Kontakt und Anmeldung:

Bitte schickt das ausgefüllte Anmeldeformular an Angela Overmeyer, E-Mail overmeyer [at] ice.mpg.de, Fax 03641 57-1002

Telefonnummer für Rückfragen: 03641 57-2110

Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 40. Von den angebotenen Workshops kann jeweils nur einer besucht werden.


Folgende, parallel stattfindende Workshops werden angeboten:

  • Die empfindlichen "Nasen" der Essigfliegen
  • pH-Wert-Messungen mit Pflanzenfarbstoffen
  • Die chemischen Tricks der Blattkäfer
  • Natur versus Douglas & Co. (ab 10. Klasse)
  • Ein Schädling im Fokus: die Kirschessigfliege
  • Senfölglycoside: die Scharfmacher im Senf
  • Wie sich Borkenkäfer an Gerüchen orientieren
  • Von Freunden und Feinden einer wilden Tabakpflanze
  • Das Leben eines Nachtfalters

    Die Workshops im Einzelnen:

    • Empfindliche „Mini-Nasen“ – Mikroskopische Einblicke in das Riechsystem der Essigfliege
      Jeder kennt sie aber kaum jemand weiß wie sie aussieht. Die Essigfliege Drosophila melanogaster wird oft zur heimischen Küchenplage. Sie wird vom Geruch überreifem Obst aber auch von Essig und Wein magisch angezogen. Warum ist das so?  Wie riecht eigentlich eine Essigfliege? Und was können wir von diesen winzigen Lebewesen lernen? Mit Hilfe von neuesten Mikroskopiemethoden wollen wir mit euch anschauen, wie die Fruchtfliege Gerüche wahrnimmt und die Informationen im Gehirn verarbeitet. Wir bieten euch die Gelegenheit selbst einen Blick in das winzige Gehirn zu werfen, neuronale Verschaltungen zu verfolgen und zu verstehen. Nebenbei könnt ihr etwas über Mikrokopie lernen und sehen wie modernste Mikroskopietechniken eine Visualisierung einzelner Nervenzellen im Gehirn ermöglichen.
    • Das riecht aber lecker nach altem Holz! Wie sich Borkenkäfer an Gerüchen orientieren
      Um sich als Insekt zurechtzufinden, ist ein guter Geruchssinn sehr hilfreich. Die Ambrosiakäfer, eine Gruppe der Borkenkäfer, fühlt sich besonders von abgestorbenen Bäumen angezogen. Denn nur dort herrschen optimale Bedingungen für den Pilz, den die kleinen Käfer selbst anbauen und fressen. Wir werden gemeinsam Käfer fangen und in einem Experiment testen, welchen Gerüchen sie folgen. Außerdem werden wir unter dem Mikroskop die „Pilzgärten“ der Käfer untersuchen. (ab 8. Klasse)
    • Von Freunden und Feinden einer wilden Tabakpflanze
      Viele Blütenpflanzen werden durch verschiedenste Insekten wie Bienen, Motten oder Käfer bestäubt. Um diese Insekten anzulocken, wirbt die Pflanze mit Duftstoffen und Nektar. In unserem Institut versucht man diese Interaktion zwischen Pflanze und Bestäuber am Beispiel der Tabakpflanze genauer zu untersuchen. Ein wichtiger Bestäuber ist der Tabakschwärmer, der jedoch nicht nur Freund, sondern zur gleichen Zeit auch Feind sein kann. Denn neben dem Nektar aus Blüte möchten die weiblichen Tabakschwärmer auch eine geeignete Pflanze für ihre Eier finden. Diese Eier entwickeln sich nach dem Schlüpfen zu Raupen, die dann an der Pflanze fressen. In diesem Workshop wollen wir nun untersuchen, ob weibliche Tabakschwärmer schon bei ihrem Blütenbesuch Information über eine Pflanze sammeln und so eine bereits von Raupen belegte Pflanze von einer freien und gesunden Pflanze unterscheiden können.
    • Die Nacht sei mit dir - Das Leben eines Nachtfalters
      Insekten zählen zu den artenreichsten Tieren der Welt und besiedeln fast alle Lebensräume der Erde. Viele Insekten sind Nützlinge für den Menschen. Allerdings gibt es auch eine große Anzahl von Insekten, die schädlich für den Menschen, oder in der Land- und Forstwirtschaft sind. Um diese Schädlinge erfolgreich bekämpfen zu können, muss man ihre Lebensweise genau kennen. Wir arbeiten mit Nachtfaltern, die Pflanzenschädlinge sind. In diesem Workshop zeigen wir euch verschiedene Experimente, um den Lebenszyklus von Nachtfaltern zu untersuchen. Was fressen die Tiere und auf welchen Pflanzen wachsen sie am besten? Wie schnell wachsen die Raupen und was beeinflusst ihr Wachstum? Wie verpaaren sich die Tiere und suchen sich den richtigen Paarungspartner aus?

    • Ein Schädling im Fokus: „Du musst deinen Feind kennen, um ihn besiegen zu können.“ (Sunzi)
      Obstanbauer in Europa haben seit 2008 einen neuen, gemeinsamen Feind: die Kirschessigfliege Drosophila suzukii. Eingeschleppt aus Asien, verursacht diese Fliege in den letzten Jahren enorme Ertragsausfälle in Weichobstarten (Beeren, Kirschen, Zwetschgen und Trauben). An unserem Institut wird an neuen Erkenntnissen über diesen Schädling gearbeitet, um die invasive Kirschessigfliege bekämpfen zu können. Unser Fokus liegt dabei auf der Erforschung des olfaktorischen Systems, also des Riechvermögens, dieses Insekts. In diesem Workshop werden wir mehr über die Forschung an Drosophila suzukii erfahren und gemeinsam aufklären, auf welche Düfte die Kirschessigfliegen fliegen.
      • Bist du sauer? pH-Wert-Untersuchungen mit Hilfe eines selbst gewonnenen pflanzlichen Farbstoffes
        Aus der Wurzelkultur des Blutwurzes  wird ein Farbstoff extrahiert, der sich als pH-Wert-Indikator eignet. Danach stehen unbekannte Lösungen zur pH-Untersuchung und Bewertung bereit. Die Überwachung einer Neutralisationsreaktion bildet den Abschluss.
      • Was macht eigentlich den Senf so scharf?
        Viele Pflanzen haben für uns Menschen einen typischen Geschmack. Die Pflanzen haben diesen Geschmack in der Evolution natürlich nicht für uns Menschen entwickelt, sondern häufig sind die Geschmacksstoffe eigentlich Pflanzenabwehrstoffe. Am Senf zum Beispiel schätzen wir die typische Schärfe, die von Senfölglycosiden erzeugt wird. Wir wollen messen, wie viel von diesem „Scharfmacher“ in Senfsamen enthalten ist.

      • Natur vs. Douglas & Co. - Vergleich von natürlichen und käuflichen Düften per GC/MS
        Wir bestimmen die Duftzusammensetzung von pflanzlichen Naturstoffen und Drogerieprodukten mit Hilfe von Gaschromatographie und Massenspektrometrie. Dafür kann auch ein eigenes Parfüm mitgebracht werden! (ab 10. Klasse)
      • Giftmischer auf sechs Beinen: von den chemischen Tricks der Blattkäfer im Kampf gegen Räuber und Konkurrenten
        Blattkäferlarven sind lebende kleine Chemiefabriken. Um sich gegen ihre Feinde zu wehren, stülpen sie ein giftiges Sekret aus ihren Wehrdrüsen aus, das sie aus den chemischen Vorstufen ihrer pflanzlichen Nahrung gebildet haben. In diesem Workshop wollen wir Käfersekrete ernten, Drüsen mikroskopieren und die Abwehrsubstanzen mittels Gaschromatographie analysieren.

       

      Im Anschluss an die Workshops findet um 13:00 Uhr im Hörsaal des Abbe-Zentrums (Hans-Knöll-Str. 1) ein Abschlussvortrag statt:

      Eberhard Fritz, Max-Planck-Institut für Biogeochemie,

      "Schulzeit vorbei - jetzt geht das Leben los!" − Tipps und Ideen, wie es weitergehen kann.

      Hier erfolgt auch die Ausgabe der Teilnahmebestätigungen. Die Veranstaltung endet gegen 14:00 Uhr.

       

      » Download: Flyer 2016

      » Download: Poster 2016

      » Download: Anmeldeformular 2016

      » Download: Freistellungsantrag 2016
       
      Wir würden gerne Fotos von der Veranstaltung machen und bitten daher um Ihr Einverständnis, diese verwenden zu dürfen.
      » Download: Fotofreigabeerklärung 2016

       

      Eine Veranstaltung des