Schüler/innen ab der 8. Klasse aufgepasst:

Entdeckt, wie spannend Wissenschaft sein kann!

Wann?

am Donnerstag, den 25. April 2013, von 9:00 bis 13:00 Uhr

Wo?

im Max-Planck-Institut für chemische Ökologie, Beutenberg Campus, Hans-Knöll-Straße 8, 07745 Jena

Kontakt und Anmeldung:

Angela Overmeyer,  overmeyer [at] ice.mpg.de


Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie laden euch ein, mit ihnen im Labor Experimente zu verschiedenen Fragestellungen aus dem Bereich der chemische Ökologie durchzuführen. Dabei könnt ihr z.B. lernen

  • wie Pflanzen gemeine Fraßschädlinge loswerden
  • warum der Senf so scharf schmeckt
  • wie Schmetterlingsraupen giftige Pflanzenstoffe entschärfen
  • oder wie ihr die DNA, also die Träger der Erbinformationen, aus Gemüse und Obst extrahiert.

Die Workshops im Einzelnen:

  • Was macht eigentlich den Senf so scharf? Viele Pflanzen haben für uns Menschen einen typischen Geschmack. Die Pflanzen haben diesen Geschmack in der Evolution natürlich nicht für uns Menschen entwickelt, sondern häufig sind die Geschmacksstoffe eigentlich Pflanzenabwehrstoffe. Am Senf zum Beispiel schätzen wir die typische Schärfe, die von Glucosinolaten erzeugt wird. Wir wollen messen, wie viel von diesem „Scharfmacher“ in Senfsamen enthalten ist.

  • Bist du sauer? pH-Wert-Untersuchungen mit Hilfe eines selbst gewonnenen pflanzlichen Farbstoffes: Aus der Wurzelkultur des Blutwurzes  wird ein Farbstoff extrahiert, der sich als pH-Wert-Indikator eignet. Danach stehen unbekannte Lösungen zur pH-Untersuchung und Bewertung bereit. Die Überwachung einer Neutralisationsreaktion bildet den Abschluss.

  • Wie gefährlich sind Pflanzengifte für Raupen? - Proteinmessung und Bestimmung von Enzymaktivität im Raupendarm: Raupen fressen Pflanzen mit giftigen Isothiocyanaten und wir wollen uns ansehen, welchen Einfluss das Gift auf den Metabolismus ausübt. Dazu werden wir Raupendärme sezieren und anschließend den Proteingehalt im Darmgewebe bestimmen sowie eine spezifische Enzymaktivität für den oxidativen Stress messen.

  • Wie riechen Fruchtfliegen? Die Fruchtfliege Drosophila melanogaster kann eine echte Küchenplage sein! Der Geruch von verrottendem Obst, Essig oder gärenden Säften zieht diese Tiere magisch an. Aber auch der geschlechtsspezifische Geruch anderer Fruchtfliegen kann für das Verhalten dieser Tiere eine große Rolle spielen. Wie diese Gerüche von Fliegen wahrgenommen, vom Gehirn verarbeitet werden und letztendlich das Verhalten der Tiere beeinflussen, wollen wir in Experimenten herausfinden.

  • DNA-Extraktion aus Gemüse und Obst: Täglich essen wir Obst und  Gemüse, es kommen also jeden Tag Gene auf unseren Tisch. In diesem Versuch könnt ihr den Träger der Erbinformationen (DNA) aus Tomaten mit herkömmlichem Spülmittel und Kochsalz sichtbar machen. (ab 10. Klasse)

  • Was man mit DNA alles machen kann: Was ist eine Polymerase-Kettenreaktion (PCR), wie und wozu führt man sie durch? Wie geht man mit sogenannten Restriktionsenzymen um, die DNA-Sequenzen erkennen und gezielt schneiden können? (ab 10. Klasse)

  • Natur vs. Douglas Co. - Vergleich von natürlichen und käuflichen Düften per GC/MS: Wir bestimmen die Duftzusammensetzung von pflanzlichen Naturstoffen und Drogerieprodukten mit Hilfe von Gaschromatographie und Massenspektrometrie. Dafür kann auch ein eigenes Parfüm mitgebracht werden! (ab 10. Klasse)

  • Wie entschärfen Schmetterlingsraupen giftige Pflanzenstoffe? Viele Pflanzen enthalten giftige Substanzen, um sich gegen Fraßfeinde zu verteidigen. Trotzdem gibt es Insekten, die in der Landwirtschaft großen Schaden anrichten. Welcher Mechanismus ermöglicht den Schädlingen mit diesen Giftstoffen umzugehen? Wir werden versuchen, mit verschiedenen Enzymtests dem Phänomen auf die Spur zu kommen. (ab. 11. Klasse)

Im Anschluss an die Workshops findet um 13:00 Uhr im Hörsaal des Abbe-Zentrums (Hans-Knöll-Str. 1) ein Abschlussvortrag statt:

Dr. Jan-W. Kellmann, MPI für chemische Ökologie

"Schulzeit vorbei - jetzt geht das Leben los!"

Tipps und Ideen, wie es weitergehen kann.

Hier erfolgt auch die Ausgabe der Teilnahmebestätigungen. Die Veranstaltung endet gegen 14:00 Uhr.

 


» Download: Flyer 2013

» Download: Anmeldeformular 2013
 
» Download: Freistellungsantrag 2013
 
 
Wir würden gerne Fotos von der Veranstaltung machen und bitten daher um Ihr Einverständnis, diese verwenden zu dürfen.
 
» Download: Fotofreigabeerklärung 2013

 

Eine Veranstaltung des