[German only]

Wichtige Hinweise zur Verwendung des Bild- und Filmmaterials

Zur Vergrößerung klicken Sie einfach mit dem Mauszeiger auf das gewünschte Bild (mouseover). Mit rechtem Mausklick auf die Vergrößerung können Sie das Bild laden.

Die Bildmaterialnutzung ist auf die eigene (redaktionelle) Berichterstattung über wissenschaftliche Themen der Max-Planck-Gesellschaft begrenzt. Eine kommerzielle Nutzung jedweder Art (worunter insb. die Auswertung des Bildmaterials durch dessen Verkauf und die Aufnahme in Bilddatenbanken und -kataloge zählt), ebenso eine werbliche Nutzung/Nutzung für Merchandisingzwecke und auch eine Weitergabe an Dritte bzw. eine entsprechende Rechteeinräumung an Dritte sind ausdrücklich ausgeschlossen.

Bitte nennen Sie bei Veröffentlichung Urheber und Quelle.

Bei Veröffentlichung in Printmedien erbitten wir ein Belegexemplar, bei elektronischen Medien eine Benachrichtigung an die folgende Adresse

Max-Planck-Institut für chemische Ökologie
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hans-Knöll-Straße 8
D-07745 Jena

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an unsere Pressebeauftragte, Frau Angela Overmeyer.


Aktuelle Bilder und Filme zum Download


Die Larve des Meerretticherdflohs (Phyllotreta armoraciae, links) ist bestens gegen Räuber, wie die asiatische Marienkäferlarve (Harmonia axyridis, rechts), geschützt. Sie nutzt für ihre chemische Verteidigung Senfölglycoside aus ihrer Wirtspflanze, die sie mit Hilfe eines eigenen Enzyms in giftige Substanzen umwandeln kann, die den Räuber wirksam abschrecken. Copyright: Benjamin Fabian, MPI chem. Ökol.
Theresa Sporer untersucht, wie sich Meerretticherdflöhe mithilfe von chemischen Substanzen ihrer Futterpflanze dagegen wehren, von Räubern gefressen zu werden. Foto: Anna Schroll

Film 1
zeigt die Larve eines Asiatischen Marienkäfers, die eine Meerretticherdflohlarve angreift. Der Räuber wird abgeschreckt, entfernt sich schnell von seiner Beute und übergibt sich danach mehrfach. Aufnahme: Theresa Sporer, MPI chem. Ökol.
Um das Video herunterzuladen klicken Sie bitte hier.

Film 2
zeigt die Larve eines Asiatischen Marienkäfers beim Fressen einer Meerretticherflohpuppe. Der Räuber wird nicht abgeschreckt, was bedeutet, dass seine Beute nicht chemisch verteidigt zu sein scheint. Aufnahme: Theresa Sporer, MPI chem. Ökol.
Um das Video herunterzuladen klicken Sie bitte hier.


Torbjorn von Schantz, Vizekanzler der Universität Lund, Martin Stratmann, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, und Maria Knutson Wedel, Vizekanzlerin der Schwedischen Universität für Agrarwissenschaften, unterzeichnen die Vereinbarung für ein neues Max Planck Center zum Thema "next Generation Insect Chemical Ecology" (nGICE). Im Hintergrund: Bill Hansson, Leiter der Abteilung Evolutionäre Neuroethologie am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Jena und einer der nGICE-Ko-Direktoren. Foto: Mårten Svensson
Die Co-Direktoren (cd) und Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter (gl) des Max Planck Centers "next Generation Insect Chemical Ecology" (v. l. n. r.): Silke Sachse (gl, MPI-CE, Jena), Martin Andersson (gl, Universität Lund), Christer Löfstedt (cd, Universität Lund), Rickard Ignell (cd, SLU Alnarp), Mats Sandgren (gl, SLU Uppsala), Peter Anderson (gl, SLU Alnarp), Bill Hansson (cd, MPI-CE Jena), Markus Knaden (gl, MPI-CE Jena), Sharon Hill (gl, SLU Alnarp), Susanne Erland (nGICE-Koordinatorin). Foto: Mårten Svensson