[German only]

Wichtige Hinweise zur Verwendung des Bild- und Filmmaterials

Zur Vergrößerung klicken Sie einfach mit dem Mauszeiger auf das gewünschte Bild (mouseover). Mit rechtem Mausklick auf die Vergrößerung können Sie das Bild laden.

Die Bildmaterialnutzung ist auf die eigene (redaktionelle) Berichterstattung über wissenschaftliche Themen der Max-Planck-Gesellschaft begrenzt. Eine kommerzielle Nutzung jedweder Art (worunter insb. die Auswertung des Bildmaterials durch dessen Verkauf und die Aufnahme in Bilddatenbanken und -kataloge zählt), ebenso eine werbliche Nutzung/Nutzung für Merchandisingzwecke und auch eine Weitergabe an Dritte bzw. eine entsprechende Rechteeinräumung an Dritte sind ausdrücklich ausgeschlossen.

Bitte nennen Sie bei Veröffentlichung Urheber und Quelle.

Bei Veröffentlichung in Printmedien erbitten wir ein Belegexemplar, bei elektronischen Medien eine Benachrichtigung an die folgende Adresse

Max-Planck-Institut für chemische Ökologie
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hans-Knöll-Straße 8
D-07745 Jena

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an unsere Pressebeauftragte, Frau Angela Overmeyer.


Aktuelle Bilder und Filme zum Download

Bilder Pressemeldung Bienenwölfe nutzen seit 68 Millionen Jahren erfolgreich die gleichen Antibiotika

Ein männlicher Bienenwolf der Art Philanthus rugosus sitzt auf einem Zweig in seinem Territorium in der Provinz Ostkap im Südosten der Republik Südafrika. Foto: Martin Kaltenpoth, Universität Mainz
Weiblicher Bienenwolf der Art Philanthus basilaris vor seinem Nesteingang in Utah/USA. Drei Gattungen dieser solitären Grabwespen kultivieren symbiotische Streptomyces Bakterien, die den Wespennachwuchs vor krankheitserregenden Pilzen schützen, indem sie eine Mischung aus bis zu 45 verschiedenen Antibiotika produzieren. Foto: Martin Kaltenpoth, Universität Mainz
Die Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung (FISH) macht die Verteilung symbiotischer Bakterien (Streptomyces philanthi) im Antennensekret eines Europäischen Bienenwolf-Weibchens (Philanthus triangulum) sichtbar. FISH-Visualisierung: Martin Kaltenpoth, Universität Mainz
Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung (FISH) symbiotischer Bakterien im Antennensekret eines Europäischen Bienenwolf-Weibchens. FISH-Visualisierung: Martin Kaltenpoth, Universität Mainz