[German only]

Wichtige Hinweise zur Verwendung des Bild- und Filmmaterials

Zur Vergrößerung klicken Sie einfach mit dem Mauszeiger auf das gewünschte Bild (mouseover). Mit rechtem Mausklick auf die Vergrößerung können Sie das Bild laden.

Die Bildmaterialnutzung ist auf die eigene (redaktionelle) Berichterstattung über wissenschaftliche Themen der Max-Planck-Gesellschaft begrenzt. Eine kommerzielle Nutzung jedweder Art (worunter insb. die Auswertung des Bildmaterials durch dessen Verkauf und die Aufnahme in Bilddatenbanken und -kataloge zählt), ebenso eine werbliche Nutzung/Nutzung für Merchandisingzwecke und auch eine Weitergabe an Dritte bzw. eine entsprechende Rechteeinräumung an Dritte sind ausdrücklich ausgeschlossen.

Bitte nennen Sie bei Veröffentlichung Urheber und Quelle.

Bei Veröffentlichung in Printmedien erbitten wir ein Belegexemplar, bei elektronischen Medien eine Benachrichtigung an die folgende Adresse

Max-Planck-Institut für chemische Ökologie
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hans-Knöll-Straße 8
D-07745 Jena

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an unsere Pressebeauftragte, Frau Angela Overmeyer.


Aktuelle Bilder und Filme zum Download


Film 1 zeigt, wie sich Zellen um einen mit Nährstoffen (Silikat-Minerale) geladenen Partikel sammeln (rauer Partikel). Copyright: Karen Grace Bondoc, FSU Jena
Zum Download des Videos klicken Sie bitte hier.

Film 2 zeigt, wie chemische Signale die Sexualität der Kieselalgen auslösen. Die gleichen Zellen bevorzugen plötzlich Pheromone (runder Partikel). Copyright: Karen Grace Bondoc, FSU Jena
Zum Download des Videos klicken Sie bitte hier.


Bilder zur Pressemitteilung Wie der Käfernachwuchs in Kadavern gedeiht

Ein Totengräberpaar der Art Nicrophorus vespilloides versorgt seine Jungen. Das Brutpaar ist auf einem toten Kleinnager zu sehen, welchen sie mit Analsekreten, die symbiotische Mikroorganismen aus ihrem Darm enthalten, konserviert haben. Foto: Shantanu Shukla, Max-Planck-Institut für chemische Ökologie
Symbionten aus dem Darm der Käfereltern ersetzten konkurrierende Mikroben, die sonst die Futterquelle der Larven zersetzen und in giftige Kadaver verwandeln würden, und sorgen dafür, dass der Käfernachwuchs gut gedeiht. Foto: Shantanu Shukla, MPI chem. Ökol.

Bilder und Videos zur Pressemeldung Wüstenameisen haben ein erstaunliches Duftgedächtnis

Die Wüstenameise Cataglyphis fortis hat ein ausgesprochen gutes Gedächtnis für den Geruch von Futter. Das Insekt ist in der Lage, viele verschiedene Futterdüfte schnell zu lernen und vergisst sie für den Rest seines Lebens nicht mehr. Foto: Markus Knaden, MPPI chem. Ökol.
Wüstenameisen haben erstaunliche Fähigkeiten entwickelt, um in den unwirtlichen Salzpfannen der Tunesischen Sahara zu überleben. Foto: Markus Knaden, MPI chem. Ökol.

In this short video, the researchers explain how they found out in experiments, that the desert ant Cataglyphis fortis learns food related odors faster and better than nest odors.

In diesem kurzen Video erklären die Forscher, mit welchen Experimenten sie herausfanden, dass Wüstenameisen der Art Cataglyphis fortis Futterdüfte schneller und besser lernen als Nestdüfte.
Um das Video herunterzuladen, klicken Sie bitte hier (download  English version here).


Plants, like this wild tobacco Nicotiana attenuata, produce blumenol C derivates (blue) in their roots when they have established a functional symbiosis with arbuscular mycorrhizal fungi (pink). The substances are transported into the leaves and can be used as foliar markers for successful fungal associations. Graphic: Ming Wang, MPI Chem. Ecol.
Pflanzen wie die wilde Tabakart Nicotiana attenuata bilden Blumenol-C-Derivate (blau) in ihren Wurzeln, wenn sie eine funktionelle Lebensgemeinschaft mit arbuskulären Mykorrhiza-Pilzen (pink) eingegangen sind. Die Substanzen werden in die Blätter transportiert und können als Blattmarker für erfolgreiche Symbiosen mit Wurzelpilzen genutzt werden. Grafik: Ming Wang, MPI chem. Ökol.-

Die Larve des Westlichen Maiswurzelbohrers Diabrotica virgifera befällt die Wurzel einer Maispflanze. Fraßschäden durch diesen Schädling können verheerend sein und zu beträchtlichen Ernteausfällen führen. Foto: Cyril Hertz

Wanzen der Art Tupiocoris notatus sind weitverbreitete Tabakschädlinge. Mit ihren Stechrüsseln bohren sie die Blätter von Tabakpflanzen und anderen Nachtschattengewächsen an, um Pflanzensaft zu saugen. Copyright: Christoph Brütting, MPI chem. Ökol.

Welche Rolle spielen Bakterien, die eine Pflanze aus dem Boden rekrutiert, für das Überleben der Pflanze, hier des Kojotentabaks Nicotiana attenuata, in der Natur? Verbessern sie die Nährstoffaufnahme, erhöhen sie das Wachstum und die Fortpflanzungsrate? Verleihen sie Widerstandskraft gegen Fraßfeinde, wie die Raupe des Tabakschwärmers Manduca sexta? Und was passiert, wenn die Pflanzen antimikrobielle Peptide exprimieren, die bestimmte bakterielle Partner abtöten? Wie die Ergebnisse dieser Studie zeigten: die Aktivität der Peptide lässt die Pflanzen und ihre bakteriellen Partner weitgehend unbeeindruckt. Grafik: Arne Weinhold, MPI chem. Ökol.
Which impact do bacteria, which have been recruited by a plant from the soil, have on plant performance in nature (here: coyote tobacco Nicotiana attenuata)? Can they improve nutrient uptake, do they increase growth and fecundity? Can they provide resistance against the attack of herbivores, such as the tobacco hornworm Manduca sexta? And what happens if plants express antimicrobial peptides (AMP) which target specific bacterial partners? The results of the study show that AMP activity leaves the plants and their bacterial partners largely unimpressed. Graphic: Arne Weinhold, MPI Chem. Ecol.
Wurzelernte: Für die Analysen des Mikrobioms von Kojotentabakpflanzen (Nicotiana attenuata) wurden die Pflanzenwurzeln geerntet. Foto: Arne Weinhold, MPI chem. Ökol.
Auf dem Versuchsfeld der Brigham Young University im Lytle Ranch Preserve des US-Bundesstaates Utah erforschen die Wissenschaftler der Abteilung Molekulare Ökologie die ökologischen Wechselwirkungen des Kojotentabaks Nicotiana attenuata in seinem natürlichen Lebensraum. Foto: Arne Weinhold, MPI chem. Ökol.

Bilder und Video zur Pressemeldung Warum manche Käfer Alkohol mögen

Der kleine Holzbohrer (Xyleborinus saxesenii) ist ein sogenannter Ambrosiakäfer. Diese zu den Borkenkäfern zählenden Käferarten züchten einen Pilzrasen, der die Wände ihrer Bohrgänge im Baumholz auskleidet. Der Pilzrasen dient den Käfern als Nahrung und wird Ambrosia („Götterspeise“) genannt. Foto: Gernot Kunz
Kleine Holzbohrer (Xyleborinus saxesenii) sind sogenannte Ambrosiakäfer. Diese zu den Borkenkäfern zählenden Käferarten züchten einen Pilzrasen, der ihnen als Nahrung dient. Die Käfer sind soziale Insekten und pflegen ihre Pilzgärten gemeinsam. Foto: Gernot Kunz
Elektronenmikroskopische Aufnahme des Nahrungspilzgartens in den Nestern von Ambrosiakäfern. Aufnahme: Peter Biedermann, Elektronenmikroskopisches Zentrum Jena.

Wie alle Ambrosiakäfer legen Schwarze Nutzholz-Borkenkäfer (Xylosandrus germanus) Tunnelsysteme im Holz an, an deren Gangwänden sie Pilze züchten. Die Pilzzucht ist nur in sozialen Gemeinschaften zu bewerkstelligen. Arbeitsteilig beteiligen sich erwachsene Weibchen an der Vergrößerung und Reinigung des Nests, der Brutpflege und der Zucht der Pilze. Die Pilzrasen sind mit bloßem Auge nicht sichtbar. Film: Reinhard Weidlich
Um das Video herunterzuladen, klicken Sie bitte hier.


Die Aktivierung bestimmter olfaktorischer Glomeruli korreliert mit jeweils unterschiedlichem Verhalten: Orange dargestellte Glomeruli stehen mit Futtersuche, grün dargestellte Glomeruli mit Eiablage in Beziehung. Grafik: Sonja Bisch-Knaden, MPI chem. Ökol.
The activation of different glomeruli may result in a different behavioral output: Glomeruli represented in orange correlate with feeding, glomeruli represented in green with oviposition behavior. Graphic: Sonja Bisch-Knaden, MPI Chem. Ecol.
Ein Tabakschwärmer (Manduca sexta) rollt seinen Saugrüssel aus, um Nektar aus einer Tabakblüte (Nicotiana attenuata) zu trinken. Copyright: Danny Kessler, MPI chem. Ökol.
Ein Tabakschwärmerweibchen (Manduca sexta) legt Eier auf die Blätter eines Kojotentabaks (Nicotiana attenuata). Copyright: Danny Kessler, MPI chem. Ökol.

Verhaltensexperiment im Windkanal: Ein weiblicher Tabakschwärmer (Manduca sexta) versucht mit ausgerolltem Saugrüssel am Filterpapier zu trinken.
Videoaufnahme bei Infrarotlicht: Sonja Bisch-Knaden, Max-Planck-Institut für chemische Ökologie.
Um das Video herunterzuladen, klicken Sie bitte hier.

Verhaltensexperiment im Windkanal: Ein Tabakschwärmerweibchen versucht Eier auf einem bedufteten Filterpapier abzulegen.
Videoaufnahme bei Infrarotlicht: Sonja Bisch-Knaden, Max-Planck-Institut für chemische Ökologie.
Um das Video herunterzuladen, klicken Sie bitte hier.

Verhaltensexperiment im Windkanal: Ein weiblicher Tabakschwärmer (Manduca sexta) versucht mit ausgerolltem Saugrüssel an einem bedufteten Filterpapier zu trinken.
Videoaufnahme bei geringer Beleuchtung: Sonja Bisch-Knaden, Max-Planck-Institut für chemische Ökologie.
Um das Video herunterzuladen, klicken Sie bitte hier.


Ein männlicher Bienenwolf der Art Philanthus rugosus sitzt auf einem Zweig in seinem Territorium in der Provinz Ostkap im Südosten der Republik Südafrika. Foto: Martin Kaltenpoth, Universität Mainz
Weiblicher Bienenwolf der Art Philanthus basilaris vor seinem Nesteingang in Utah/USA. Drei Gattungen dieser solitären Grabwespen kultivieren symbiotische Streptomyces Bakterien, die den Wespennachwuchs vor krankheitserregenden Pilzen schützen, indem sie eine Mischung aus bis zu 45 verschiedenen Antibiotika produzieren. Foto: Martin Kaltenpoth, Universität Mainz
Die Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung (FISH) macht die Verteilung symbiotischer Bakterien (Streptomyces philanthi) im Antennensekret eines Europäischen Bienenwolf-Weibchens (Philanthus triangulum) sichtbar. FISH-Visualisierung: Martin Kaltenpoth, Universität Mainz
Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung (FISH) symbiotischer Bakterien im Antennensekret eines Europäischen Bienenwolf-Weibchens. FISH-Visualisierung: Martin Kaltenpoth, Universität Mainz