Masterarbeit

Helmholtz Zentrum für Umweltforschung UFZ
Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

 

Herbivor-induzierte Verteidigung einheimischer und invasiver Populationen des Spitzwegerichs (Plantago lanceolata) 

Der Spitzwegerich (Plantago lanceolata) ist eine ursprünglich in Europa bis Westasien beheimatete krautige Pflanzenart, die sich in den letzten Jahrzehnten weltweit verbreitet hat. Aufgrund der Tatsache, dass der Spitzwegerich weltweit sowohl als natürliche als auch als invasive Pflanzenart vorkommt, eignet sich diese Art besonders gut als Modellpflanze, um kurzfristige evolutionäre Prozesse zu erforschen. Durch mangelnden Prädationsdruck (Pathogene und herbivore Insekten) bei den invasiven Populationen des Spitzwegerichs könnte es beispielsweise zu Veränderungen in den arteigenen Verteidigungsstrategien gegenüber Antagonisten kommen.

Das Ziel dieser Masterarbeit ist es, herauszufinden, ob sich invasive und heimische Populationen des Spitzwegerichs bezüglich ihrer morphologischen und phytochemischen Reaktion auf den Fraß durch generalistische herbivore Insekten unterscheiden. Im Experiment kommt dabei das Saatgut lokaler europäischer Populationen sowie invasiver Populationen aus Asien, Australien, Südamerika und Neuseeland zum Einsatz. Arbeiten umfassen grundlegende pflanzenphysiologische und morphologische Messungen sowie moderne chemisch analytische Methoden (LC-MS, GC-MS/FID).
Wir suchen eine(n) engagierte(n) Studenten/in der Fachrichtung Biologie oder Chemie mit Interesse an ökologischen und chemisch analytischen Methoden. Ein gutes Grundlagenwissen in Chemischer Ökologie ist von Vorteil.

Wir bieten eine exzellente technische Ausstattung sowie eine umfangreiche Betreuung in einer kleinen, sehr motivierten Arbeitsgruppe. Die Experimente im Rahmen der Masterarbeit werden in Jena stattfinden.

Anfragen an:
Dr. Sybille Unsicker sunsicker@ice.mpg.de
PD Dr. Christiane Roscher christiane.roscher@ufz.de