Technische Assistentin/Technischer Assistent in der Abteilung Evolutionäre Neuroethologie

Das Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Jena mit ca. 300 Mitarbeitern und vielen in- und ausländischen Gästen sucht ab sofort eine/einen

Technische Assistentin/Technischen Assistenten

in der Abteilung Evolutionäre Neuroethologie

Wir suchen eine/n erfahrene/n und motivierte/n technische/n Assistentin/Assistenten zur kompetenten Unterstützung des Projektes „Locust Olfactory Neuroethology“ in der Abteilung Evolutionäre Neuroethologie von Prof. Dr. Bill Hansson. In dem Projekt soll das olfaktorische System und dessen Funktion bei der europäischen Wanderheuschrecke Locusta migratoria untersucht werden. Die/der technische Assistentin/Assistent wird ein integraler Bestandteil der gesamten Abteilung sein. Zu den Aufgabengebieten gehören die Zucht der Wanderheuschrecken, die Unterstützung der wissenschaftlichen Mitarbeiter bei ihren Experimenten (elektro- und optophysiologische Ableitungen am Heuschreckengehirn), Durchführung von Gehirnpräparationen von Wanderheuschrecken, Laborbasisarbeiten und Laboradministration.


Personenprofil:

  • Ausbildung als Technische/r Assistentin/Assistent (BTA mit staatlicher Anerkennung) oder vergleichbare Qualifikation, mit mindestens zweijähriger Berufserfahrung
  • Kenntnisse im Umgang mit Wanderheuschrecken bzw. anderen Insekten bzw. die Bereitschaft, sich aktiv einzuarbeiten
  • Erfahrungen in Insektenpräparation, Insektenzucht und/oder Neurophysiologie sind wünschenswert
  • gute Englischkenntnisse
  • Zuverlässigkeit, Verantwortungsgefühl, ein gutes Zeitmanagement und das Arbeiten in einem Team sind unerlässlich für die auszuübende Tätigkeit.
  • Gute Kommunikationsfähigkeiten sind Voraussetzung, um technische Fragen und Prozesse erklären und allgemeine Probleme lösen zu können, die sich aus Labor- und Forschungsfragen ergeben.
  • Für ausländische Bewerbungen/Bewerber ist eine Arbeitserlaubnis für Europa nachzuweisen.


Unser Angebot:

Die Stelle ist projektbedingt für vier Jahre angelegt und sollte möglichst zeitnah besetzt werden (d.h. idealerweise zum 1.12.2018). Entgelt und Sozialleistungen richten sich nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst.

Wir bieten eine abwechslungsreiche Tätigkeit in einem attraktiven, modernen und internationalen Umfeld mit gutem Arbeitsklima sowie ein interessantes und vielfältiges Aufgabengebiet.

Die Vergütung erfolgt gemäß dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD Bund) entsprechend Ihrer Qualifikation und Berufserfahrung. Die Sozialleistungen entsprechen denen des öffentlichen Dienstes.

Die Max-Planck- Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind ausdrücklich erwünscht. Wir freuen uns auch über die Bewerbungen von Frauen sowie von Vertreterinnen/Vertretern ethnischer Minderheiten. Die Max-Planck-Gesellschaft ist ein Arbeitgeber, der Chancengleichheit fördert und sich für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf engagiert. Sie ist nach dem Audit "berufundfamilie" zertifiziert.


Bewerbung:

Bitte reichen Sie mit Ihrer Bewerbung einen vollständigen Lebenslauf (CV) einschließlich einer Zusammenfassung aktueller und früherer Arbeitsaufgaben ein. Ebenfalls enthalten sein sollte ein Motivationsschreiben, in dem Sie darlegen, warum Sie sich bewerben und was Sie für diese Aufgabe einbringen können (max. eine A4-Seite).

Bitte senden Sie ihre Bewerbung per E-Mail direkt an locust@ice.mpg.de und geben Sie in der Betreffzeile „TA-Bewerbung“ an.

Ihre Unterlagen werden nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens datenschutz-gerecht vernichtet.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Die Bewerbungsfrist endet am 31. Oktober 2018.