Masterarbeit: Stickstoffhaltige Abwehrstoffe in Mais und Teosinte („wilder Mais“)

Um sich vor Fraßfeinden zu schützen, haben Pflanzen im Verlauf ihrer Evolution ein breites Spektrum an Verteidigungsstoffen entwickelt. Viele dieser Stoffe werden als Glykoside gespeichert und erst nach Schädlingsbefall freigesetzt. Zu diesen Verbindungen zählen unter anderem die Benzoxazinoide (BXDs) und cyanogenen Glykoside, zwei sickstoffhaltige Substanzgruppen, welche die wichtigsten Klassen an Abwehrstoffen in Gräsern bilden.

Im Rahmen der ausgeschriebenen Masterarbeit soll die Bildung von sickstoffhaltigen Glykosiden im wilden Mais (Teosinte) und im Kulturmais untersucht werden. Es ist hierbei geplant, die verantwortlichen Enzyme aus Mais und Teosinte zu charakterisieren und zu vergleichen. Die Quantifizierung der stickstoffhaltigen Glykoside in Mais und Teosinte und eine vergleichende Genexpressionsanalyse soll Aufschluss darüber geben, inwieweit diese Biosynthesewege durch die Maiszüchtung verändert wurden. Neben der Anwendung von molekularbiologischen und biochemischen Arbeitstechniken (Klonierung und heterologe Expression pflanzlicher Gene, Enzymassays, qRT-PCR) beinhaltet das Projekt auch die Arbeit mit modernsten Analysemethoden wie LC-MS und GC-MS.

Wir suchen eine(n) engagierte(n) Studenten/in der Fachrichtung Biochemie oder Biologie mit Interesse an biochemischen, molekularbiologischen und analytischen Techniken.

Wir bieten
eine exzellente technische Ausstattung sowie eine umfangreiche Betreuung in einer kleinen, sehr motivierten Arbeitsgruppe.

 

Anfragen an:
Dr. Tobias Köllner
koellner [at] ice.mpg.de